Begrüßung

Vorstand

Geschichte

Satzung

Vereinsleben

Bildergalerie

Aktuell

Info

Termine

Wettkampf

Ergebnisse

Saal

Preise

Links

Recht

Kontakt

Impressum

Anfahrt


Flohmarkt

Recht
 
 

Hier finden Sie Links zu einschlägigen Internetseiten bzw. Texte über die jeweils aktuelle Rechtslage im Schießsport. Alle Angaben ohne Gewähr

Stand: 25.07.2009


Hinweis:
Mit Urteil vom 12. Mai 1998 hat das Landgericht Hamburg entschieden, dass man durch die Ausbringung eines Links die Inhalte der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann - so das LG - nur dadurch verhindert werden, dass man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Sofern auf unserer Page Links zu anderen Seiten im Internet gelegt sind, sind diese Links als solche aus dem Zusammenhang erkennbar oder gesondert gekennzeichnet. Für alle diese Links gilt: Wir möchten ausdrücklich betonen, dass wir keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der gelinkten Seiten haben. Deshalb distanzieren wir uns hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten auf unserer Homepage. Und wir machen uns deren Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle auf unserer Homepage ausgebrachten Links.

Wir haben die fremden Inhalte auf mögliche Rechtsverletzungen in einem uns zumutbaren Umfang überprüft. Verletzungen von Urheber-, Marken- oder Persönlichkeitsrechten oder Verstöße gegen das Wettbewerbsrecht auf den Webseiten der Drittanbieter waren nicht augenscheinlich und sind uns eben so wenig bekannt wie eine dortige Erfüllung von Straftatbeständen


Waffengesetz 2009 (PDF)



Sonstige:

Aufbewahrungsregelungen nach dem neuen Waffengesetz (PDF)

Bestimmungen für den Transport von Munition und Schwarzpulver, Stand März 2005 (PDF)

Schiessstandordnung des DSB (PDF)




Gesetzestexte im Internet:

http://www.dejure.org

http://bundesrecht.juris.de



Wann dürfen Minderjährige schießen (§ 27, Abs. 3 WaffG 2009)

Druckluft-, Federdruck- und CO2-Waffen:
 

 

Unter 12 Jahren: Nur mit schriftlicher Erlaubnis oder Anwesenheit der Eltern und behördlicher Erlaubnis* und Obhut**

12 + 13 Jahre: Nur mit schriftlicher Erlaubnis oder Anwesenheit der Eltern und Obhut**

14 + 15 Jahre: Nur mit schriftlicher Erlaubnis oder Anwesenheit der Eltern

16 + 17 Jahre: ERLAUBT!

ab 18 Jahre: ERLAUBT!


Schusswaffen bis Kal. 5,6 mm (.22 lfB) mit Randfeuerzündung und einer Energie bis 200 Joule und Einzelladerlangwaffen im Kaliber 12 oder kleiner:

unter 12 Jahren: VERBOTEN!

12 + 13 Jahre: Nur mit schriftlicher Erlaubnis oder Anwesenheit der Eltern und behördlicher Erlaubnis* und Obhut**

14 + 15 Jahre: Nur mit schriftlicher Erlaubnis oder Anwesenheit der Eltern und Obhut**

16 + 17 Jahre: Nur mit schriftlicher Erlaubnis oder Anwesenheit der Eltern

ab 18 Jahre: ERLAUBT!


Alle anderen (großkalibrigen) Waffen:

unter 18 Jahre: VERBOTEN!

über 18 Jahre: ERLAUBT!


Obhut: unter Aufsicht einer zur Kinder- und Jugendarbeit für das Schießen geeigneten Aufsichtsperson

Behördliche Erlaubnis: Ausnahme vom Alterserfordernis

 

Hinweis nach dem WaffG § 4 (Voraussetzungen) und § 14 (Sportschützen)

Für den Erwerb und den Besitz von Schusswaffen und Munition muss der Antragsteller:

- 18 Jahre alt sein (bei KK), ab 21 Jahre (über 5,6 mm lfb)
- die erforderliche Zuverlässigkeit und persönliche Eignung besitzen
- die erforderliche Sachkunde nachgewiesen haben
- ein Bedürfnis nachweisen
- in Höhe von 1 Mio. Euro Haftpflicht versichert sein
- mind. 12 Monate regelmäßig im Verein trainieren.

Die zuständige Behörde hat drei Jahre nach Erteilung der ersten waffenrechtlichen Erlaubnis das Fortbestehen des Bedürfnisses zu prüfen.

 


Weitere wichtige Gesetzestexte, die jeder Sportschütze kennen muss oder sollte:

 

§ 32 Strafgesetzbuch

Notwehr

(1) Wer eine Tat begeht, die durch Notwehr geboten ist, handelt nicht rechtswidrig.

(2) Notwehr ist die Verteidigung, die erforderlich ist, um einen gegenwärtigen rechtswidrigen Angriff von sich oder einem anderen abzuwenden.

 

§ 33 Strafgesetzbuch

Überschreitung der Notwehr

Überschreitet der Täter die Grenzen der Notwehr aus Verwirrung, Furcht oder Erschrecken, so wird er nicht bestraft

 

§ 127 Strafprozessordnung

Jedermannsrecht

Wird jemand auf frischer Tat betroffen oder verfolgt, so ist, wenn er der Flucht verdächtig ist oder seine Identität nicht sofort festgestellt werden kann, jedermann befugt, ihn auch ohne richterliche Anordnung vorläufig festzunehmen.

 

§ 228 Bürgerliches Gesetzbuch

Notstand

Wer eine fremde Sache beschädigt oder zerstört, um eine durch sie drohende Gefahr von sich oder einem anderen abzuwenden, handelt nicht widerrechtlich, wenn die Beschädigung oder die Zerstörung zur Abwendung der Gefahr erforderlich ist und der Schaden nicht außer Verhältnis zu der Gefahr steht. Hat der Handelnde die Gefahr verschuldet, so ist er zum Schadensersatz verpflichtet.