Begrüßung

Vorstand

Geschichte

Satzung

Vereinsleben

Bildergalerie

Aktuell

Info

Termine

Wettkampf

Ergebnisse

Saal

Preise

Links

Recht

Kontakt

Impressum

Anfahrt

Flohmarkt

Chronik des Schützenclub 1960 Nahbollenbach e. V.

Wir suchen noch Beiträge und Fotos aus der Vereinsgeschichte des SCN. Speziell Fotos aus der Gründerzeit würden wir gerne auf dieser Seite veröffentlichen. Es wäre nett, wenn Sie uns Ihre Fotos zur Verfügung stellen könnten. Überlassene Fotos werden von uns digitalisiert und anschließend auf unserer Seite in der entsprechenden Rubrik veröffentlicht.

Bei Interesse kontaktieren Sie bitte:
vorstand@s-c-n.de   oder  webmaster@s-c-n.de
 

Auszug aus der Festschrift "40 Jahre Schützenclub Nahbollenbach 1960 e. V." aus dem Jahr 2000.

Vorwort zur Chronik

Eine Chronik über einen Verein zu schreiben ist gar nicht so einfach. Auch wenn der Zeitraum - 40 Jahre - für einen Verein verhältnismäßig kurz ist.

Chronik heißt Ablauf des Geschehens in chronologischer Reihenfolge. Dazu bedarf es guter Kenntnis aller Ereignisse und Geschehnisse. Wer könnte diese besser wiedergeben, als Mitglieder, die von Anfang an dabei waren und es vielleicht heute noch sind.

Stolz kann jeder Verein sein, der solche Leute hat. Lebendes Wessen und Erinnern ist eine wunderbare Sache, kann man doch jederzeit fragen - sag mal - wie war das noch?
Noch wertvoller ist es, wenn ein Verein von Anbeginn eine Chronik geführt hat, in der alles schriftlich festgehalten worden ist. Hier spiegelt sich der Verein wider in seiner ganzen Vergangenheit, seinem Sein und Werden.

Nun, der Schützenclub Nahbollenbach 1960 e. V. ist in der glücklichen Lage, nicht nur viele Mitglieder zu haben, die sich oft und gerne zurückerinnern, sondern besitzt eine - fast lückenlose - Vereinschronik in Form eines handgeschriebenen Bandes, die er hütet, wie einen Schatz. Von diesem Buch wollten wir in der folgenden Niederschrift eifrig Gebrauch machen.

Der freundlich Leser möge uns nachsehen, wenn dies Auszüge in Lesart, Form und Stil nicht der heutigen Gepflogenheit der Wiedergabe entsprechen, aber er möge erkennen und bedenken, dass es sich hier um die Dokumentation eines lebenden Clubs mit all seinen Sonnen- und Schattenseiten handelt.

Eberhard Rösler
Festausschussvorsitzender

* * *

 
  Chronik des Schützenclub 1960 Nahbollenbach

Jahr 1960: Die Gründung

Als der Schützenclub aus der Wiege gehoben wurde, waren einige der Gründungsmitglieder schon sehr stark schießsportlich vorbelastet, weil sie anderen Vereinen entstammten. Es wurde sofort mit Satzungen gearbeitet - doch lesen Sie selbst:

Abschrift:

Schützenclub 1960
Nahbollenbach

Eröffnungsversammlung am 15. Nov. 1960

In dieser Gründungsversammlung waren im Nebenzimmer der Gastwirtschaft "Zur Dreispitz" anwesend:

Hans Albert          Richard Mertens
Adolf Wittmann     Karl-Otto Schmidt
Helmut Kruel        Dieter Schmidt
Klaus Forster       Adolf Ackermann
Horst Schäfer       Dieter Hahn
Bruno Voss          Hans Fuhr
Hubert Mecking    Günter Schneider (Wirt)
Egon Schuch


In dem Bericht der Allgemeine Zeitung vom 12. Nov. stand zu lesen: "Auf gemeinen Wunsch einen neuen Schützenclub, in dem es keinen Unterschied der einzelne Mitglieder gibt zu gründen, fanden die oben genannten Freunde des schönen Sports sich am 15 November 1960 ein". Man besprach die Gründung eines neuen Schützenclubs in Nahbollenbach. Der Grund für den neuen zweiten Schützenclub in unserem Dorf ist auf das schlechte Benehmen des I. Schützenclubs Nahbollenbach im Saale Zepp zurückzuführen. So begann man am Abend des 15. Nov. 1960 intensiv zu arbeiten. Hans Albert, der sich die Satzungen des rheinischen Schützenbundes besorgte, las diese vor der Versammlung genau und deutlich vor.

Nach den vorgelesenen Satzungen beschloss man einen vorläufigen Vorstand zu wählen, der auch mit den ganzen Mitgliedern bemühen soll, für die Herstellung der Schießbahnen und für die ordnungsgemäße Anmeldung des Vereins. Der Vorstand, der bis zur Jahresversammlung 1961 zusammenstellte besteht aus:
 

1. Vorsitzender      Hans Albert
2. Vorsitzender      Richard Mertens

1. Kassierer          Hubert Mecking
2. Kassierer          Dieter Schmidt

1. Schriftführer      Klaus Forster
2. Schriftführer      Bruno Voss

1. Aufbauleiter      Helmut Kruel
2. Aufbauleiter      Dieter Schmidt

Inventarverwalter   Adolf Wittmann

(Klaus Forster)

* * *

Kaum begründet begannen sofort die Aktivitäten im und um das Vereinslokal "Zur Dreispitz".

Aus einer 2. Versammlung am 28.12.1960 geht hervor, dass der Bau eines Schießstandes vorangetrieben und die 1. Jahreshauptversammlung festgelegt wurde.

Am 4. Januar 1961 fand die erste ordentliche Jahresversammlung statt. Hier ein Auszug aus dem Protokoll:

Schützenclub 1960 Nahbollenbach, Mittwoch den 4. Jan. 1961

Jahreshauptversammlung

Nachdem jedes Mitglied schriftlich eingeladen ist fand am Mittwoch den 04. Jan. 1961 abends im Vereinslokal "Zur Dreispitz" Jahreshauptversammlung statt. Anwesend waren 23 Mann. Hans Albert, Helmut Kruel, Hubert Mecking, Lothar Hahn, Klaus Forster, Ulrich Ebel, Dieter Schmidt, Egon Schuch, Ernst Nicodemus, Bruno Voß, Werner Junker, Peter Hommerberg, Hans Hahn, Heinrich Weber, Adolf Wittmann, Gerhard Fuhr, Helmut Odenbreit, Günther Müller, Ernst Kretschmar, Gabriel Helmut, Fuhr Werner, Fuhr Helmut, Mertens Richard. Vorsitzender Hans Albert eröffnete die Versammlung und dankte den Mitgliedern für die geleisteten Arbeiten am Schießstand und gab einen kurzen Überblick über die Arbeiten im Club vom verflossenen Jahr. Über die Finanzielle Lage informierte Kassierer Hubert Mecking die Mitglieder. Den Ablauf der vergangenen Versammlungen gab Schriftführer Klaus Forster in einem kurzen Bericht der Versammlung bekannt. Bruno Voß wählte man zum Wahlleiter des ältesten Rat der mit der Neuwahl des Vorstandes begann. Er stellt sich wie folgt zusammen:

1. Vorsitzender      Hans Albert
2. Vorsitzender      Richard Mertens

1. Kassierer          Hubert Mecking
2. Kassierer          Dieter Schmidt

1. Schriftführer      Klaus Forster
2. Schriftführer      Bruno Voss

1. Aufbauleiter      Helmut Kruel

 

Der Schießstand wurde sehr schnell in Eigenleistung von den Mitgliedern errichtet.

Helmut Kruel, ein Mann der ersten Stunde erinnert sich:

"Der Albert's Hans hat mit dem Wirt (der Dreispitz) gesprochen, ob wir hinter seinem Haus auf der Wiese einen Schießstand für Luftgewehre bauen dürften. Der willigte sofort ein. Es wurde zunächst die Wiese teilweise bis zu einem Meter ausgehoben und trockengelegt. Dann begann der Bau. Ganz aus Holz, doppelwandig. Der gesamte Stand wurde mit einem Bretterzaun umgeben. Material wurde so gut wie keines gekauft. Jeder schleppte bei was er hatte. Fehlten wirklich einmal Nägel, Schrauben oder ähnliches, so griff jeder spontan ins eigene Portemonnaie - und weiter ging's. An Fachkräften fehlte es nicht. So war der Zimmermann Karl Forster, der Vater von Klaus Forster tatkräftig dabei. Um den fertigen Stand wurde Grünzeug gepflanzt und er wuchs langsam zu. Die Bahnen wurden natürlich noch von Hand gekurbelt. Mit der Nachbarschaft herrschte immer ein gutes Verhältnis und der Stand kam im ganzen Kreis sehr gut an. Nur der Schützenverein sah das Ganze nicht gerne. Aber wir hatten in unseren Idarer Schützenfreunden gute Hilfe gefunden.

Wir trafen uns eines abends in Sobernheim mit maßgeblichen Vorstandsmitgliedern vom Rheinischen Schützenbund, der uns schließlich anerkannte, obwohl sich der Schützenverein dagegen wehrte.

Viele von uns waren auch bei der Feuerwehr. So sagte der Fewinger Fritz vom Schützenverein einmal:
"Dat sin doch gar kei Schitze, dat sin doch Feierwehrleit!"

 

Jahr 1963: Der Anfang ist gemacht

Bedingt durch den halb offenen Stand musste während der kalten Jahreszeit der Schießbetrieb oft eingestellt werden. Dennoch wurden im Winter 1963 am 10 Februar, bei starkem Frost die Vereinsmeisterschaften durchgeführt. Überhaupt war das Jahr 1963 ein schießsportlich starkes Jahr.

In der Vorstandssitzung des 15.11.1963 - dem 2. Geburtstag - erfolgte ein denkwürdiger Beschluss:
Jedes Mitglied muß eine Arbeitsleistung am Schießstand von 10 Stunden erbringen, ersatzweise DM 3,-- pro Std. in die Clubkasse.

Bereits um diese Zeit lief das Schützenjahr so ab, wie wir es alle auch noch heute gewohnt sind. Zu Beginn des Kalenderjahres die Vereinsmeisterschaft - bald auch Fastnachtsveranstaltungen -, Kreis- und Bezirksmeisterschaft, Wandertag, im Sommer ein Vereinspicknick und die Weihnachtsfeier.



Jahr 1964: Die ersten Erfolge - aber nur für Männer

Im Jahre 1964 war Karl-Heinz Mannteufel der beste Pistolenschütze und Klaus Forster schoß als erster Schütze im Verein die großgoldene Leistungsnadel. Die Frauen - ob Mitglied oder nicht -, Waren nur bei gesellschaftlichen Ereignissen zugegen.

In der 1. Mitgliederversammlung steht unter TOP I:

Aufnahme von Frauen in den aktiven Schießsport.

Der Punkt wurde mehrheitlich abgelehnt - die Frauen mussten draußen bleiben.


Jahr 1966: Jetzt ist es offiziell!

Am 07.04.1966 fuhr der gesamte Vorstand zum Amtsgericht Idar-Oberstein. Die Eintragung des Schützenclubs wurde eingeleitet und erfolgte am 14.10.1966.

Am 14.08.1966 fand auf "Klopp" das Vereinspicknick statt. "Einige hatten ihr Quartier schon abends vorher aufgeschlagen und übernachteten an Ort und Stelle." Auch die Frauen und Kinder waren eingeladen.

Eine Vorahnung - ein früher Beginn des eigenen Heimes?

Jedenfalls bemühte sich der Vorstand bereits seit Juni 1966 um Pachtung gemeindeeigenen Landes. Im Oktober wurde der Pachtvertrag zwischen der Gemeinde und dem Schützenclub unterzeichnet und noch im Herbst begann auf Klopp die Einebnung des Geländes zur Vorbereitung eines neuen, größeren und eigenen Schießstandes. Aufgrund eines Rundschreibens an Geschäftsleute gingen zahlreiche Geldspenden ein. Bausteine wurden ausgegeben.

Ferner wurde ein Darlehnsvertrag mit der Brauerei abgeschlossen. Der Club hatte am 30.12.1966 70 Mitglieder und verfügte über einen Kassenbestand von DM 1466,15.

Mit dem neuen Vorstand wurde auch ein Bauausschuss gewählt. Ihm gehörten an:

Friedhelm Fey, Hans Förster, Dieter u. Otto Schmidt, Günter Müller.



Jahr 1968: Das neue Vereinsheim

Die Errichtung des Vereinsheimes hatte begonnen. Samstag für Samstag opferten die Mitglieder ihre Freizeit.
In der Jahresversammlung vom 06.01.1968 wurde nach lauter, heißer Debatte mit 18 : 11 Stimmen beschlossen, dass weibliche Vereinsmitglieder mit allen Rechten und Pflichten am aktiven Vereinssport teilnehmen dürfen. Die Schützenfrau war emanzipiert. Das Arbeiten am eigenen Heim liefen 1968 auf Hochtouren.

Der Chronist (Eberhard Rösler) schreibt:
"Manch tiefschwarze Wolken hingen über unserem Vereinsheim und drohten unser Vereinsleben zu ersticken, manch hartes Wort ist gefallen und manch heiße Debatte wurde ausgefochten, aber dann rauften wir uns wieder zusammen."

Die Weihnachtsfeier und Jahresversammlung 1968 fanden bereits im eigenen Heim statt und 1969 wurden die Kreismeisterschaften auf den neuen Schießständen ausgerichtet. Auch die erste Schützenschwester fand sich in diesem Jahr ein.


Jahr 1970: Die ersten Aktivitäten im neuen Heim

Ab 1970 lief alles im eigenen Heim ab. Der Bau eines KK_Standes begann und somit wurde der Club um eine weitere Schießsportart bereichert. Im Jahr 1970 wurde das erste Königsschießen durchgeführt. Günter Schneider wurde erster Schützenkönig und wurde mit der von Helmut Kruel gestifteten Königskette geschmückt. Am 28.11.1970 feierte man im Kleinen Kreis den 10 Geburtstag des Schützenclubs. Es war viel erreicht worden. Der Verein hatte im steten Aufwärtstrend 95 Mitglieder und eine viel versprechende Jugend aufzuweisen. Die Gaststätte war noch ein Sorgenkind. Der einstimmige Beschluss, den Gaststättenbetrieb an ein Mitglied zu vergeben, war nicht von Erfolg gekrönt. Die Frauen behielten den Betrieb aufrecht.


Jahr 1972: Freundschaft

Im Jahre 1972 kamen neue Freunde. Das Freundschaftstreffen und -schießen mit unseren Kippenheimer Schützenkameraden begann und setzte sich mit Besuch und Gegenbesuch bis heute fort. Der KK-Stand wurde endgültig fertiggestellt und die Gesamtbaumaßnahme beendet. Es kamen für ein paar Jahre etwas ruhigere Zeiten. Der Club wuchs bis Ende 1974 auf 151 Mitglieder an. Ab 1975 begann - zunächst zaghaft und noch weniger dicht besetzt - die planmäßige Bewirtschaftung der Gaststätte durch freiwillige Mitglieder im wiederkehrenden Rhythmus. Zu dieser Zeit beklagte sich der Chronist über die langsam zu "Tradition" werdenden, alljährlichen Einbrüche ins Schützenhaus, bei denen immer großer Sachschäden entstanden. Ein unausbleiblicher Nachteil für den Vorteil, weit vor den Toren der Stadt ein schmuckes Heim stehen zu haben.


Jahr 1977: Die Fusion

Das wohl bedeutendste Ereignis im Jahr 1977 kündigte sich im September an. Der Vorsitzende des Schützenverein Nahbollenbach war an den Vorstand herangetreten, mit der Bitte, den Gedanken einer Fusion zu prüfen.

Es waren verschiedene Vorstandssitzungen nötig, bevor die Mitgliederversammlung beider Vereine grünes Licht erteilte. Mit Wirkung vom 1. November 1977 sind beide Vereine fusioniert. Man ist übereingekommen, den Namen Schützenclub beizubehalten, jedoch soll in allem Schriftverkehr auf die Fusion mit dem Schützenverein hingewiesen werden.

Die aktiven Schützen waren bereits mit Beginn der Winterrunde in die Mannschaften eingebaut worden und haben sich bereits bewährt.

Wie von den Vorständen beschlossen, sind keine vorgezogenen Neuwahlen durchgeführt worden, sondern sollen während der normalen Jahresversammlung stattfinden. Das ehemalige Vereinsheim des Schützenvereins wurde im Dezember an den Gastwirt Negri in Nahbollenbach verkauft.

Zum besseren gegenseitigen Kennenlernen der Mitglieder beider Vereine hatten die Vorstände zu einer Fusionsfeier eingeladen. Bei dieser Gelegenheit wurden folgende Mitglieder für ihre Bemührungen um den Zusammenschluß geehrt: Otto Bläser, Gerhard Klos, Hans Rick, Christel Baumhardt, Liesel und Fritz Fewinger und Klaus Forster.

Im Jahr 1977wurde das Grundstück auf den SCN als Eigentümer übertragen.



Jahr 1978: Bau des Pistolenstandes

In der Jahresversammlung vom 06.01.1978 wurde der Bau eines Sportpistolenstandes beschlossen. Das leitete die bisher größte Baumaßnahme ein.

1978 begann auch die Freundschaft mit dem Amberger Schützenverein I und Tell. Erstmals trafen die Gäste aus Bayern - der Heimat unseres 1. Sportleiters Hans Krämer - bei uns ein. Leider ist diese Freundschaft in den letzten Jahren eingeschlafen.

In diesem Jahr wurden die alten Ölöfen verabschiedet und die Zentralheizung in Betrieb genommen. Der Parkplatz vor dem Schützenhaus wurde asphaltiert, man konnte endlich trockenen Fußes das Haus betreten.

Hierzu schrieb der Chronist (Dieter Bohrer):
"Wir sind jetzt wer und haben zur Zeit bestimmt mehr Bewunderer als die bestimmt nicht kleine Zahl von Mitgliedern."
 

Jahr 1979: Der Anbau

In der Jahresversammlung am 06.01.1979 appellierte der Vorsitzende Klaus Forster - in Anbetracht der Baumaßnahme - an alle Mitglieder, im laufenden Jahr besonders rege und tatkräftig zu sein, galt es doch, die heutigen Pistolen- und Luftgewehrstände, sowie den großen Saal, zu errichten. Eine gigantische Baumaßnahme für einen doch verhältnismäßig kleinen Verein. Nur der Rührigkeit und Umsicht des Vorsitzenden war es zu verdanken, dass das Vorhaben überhaupt und vor allem schnell gelang, dass die LG-Schützen schon in der Winterrunde 1979/80 auf den neuen Bahnen durchführen konnten und auch die Pistolenschützen bereits im Dezember auf ihren Ständen schossen.

Der Chronist Dieter Bohrer schrieb hierzu:
"Es ist ein besonderer Verdienst unseres 1. Vorsitzenden Klaus Forster, der dem Vernehmen nach so oft die Stadt- und Kreisverwaltung aufgesucht hat, dass die Pförtner ihn für einen Angestellten hielten.!


Jahr 1981: Die Tracht

Rechtzeitig zur Einweihungsfeier des Neu- und Umbaus legten sich die Schützen im Sommer 1981 eine Tracht zu. Die Schützen bekamen grüne Jacketts mit gesticktem, buntem Vereinswappen auf dem Revers, die Schützenschwestern gleichfarbige Röcke und Westen, darunter weiße Blusen.

Am 03.10.1981 war es dann soweit. Das große Werk war gelungen und bis auf den Außenputz abgeschlossen.

Unter Mitwirkung von Vertretern des Rheinischen Schützenbundes, öffentlicher Ämter, des Sportbundes Rheinland, sowie Bezirks-, Kreis- und Vereinsvorsitzenden und anderer Ehrengäste wurde die neue Schießanlage, die bis heute beispielhaft in Rheinland-Pfalz ist, feierlich eingeweiht.

Von diesem Zeitpunkt an fanden fast ununterbrochen der Kreis- und Bezirksabend, das Kreiskönigsschießen mit Ball, sowie manch andere Veranstaltung im Schützenhaus statt.

Ende 1981 zählte der Schützenclub 237 Mitglieder, davon 33 Jugendliche.
 


Jahr 1982: Das Westerntreffen

Im Frühling 1982 fand das erste Westerntreffen und Schwarzpulverschießen statt. Ein in der Zwischenzeit zur Tradition gewordenes Spektakel.
Indianer, Trapper, Unionssoldaten, Waldläufer, Mexikaner, etc. bauten ihre Tipis, Lodges und Wigwams im Lager hinter dem Schützenhaus auf. Man fühlte sich in die Zeit vor 150 - 200 Jahren versetzt.

Das eintönige Getrommel der Indianer, der Pulverdampf der Schwarzpulverwaffen und Kanonen gaben die richtige Atmosphäre. Der Schützenclub wurde um eine beliebte Attraktion reicher.

Seit 1981 fanden - bis 1985 - jedes Jahr zur Weihnachtsfeier eine Theatervorführung statt, aufgeführt von einer Laienspielgruppe, bestehend aus Mitgliedern, die ständig wechseln. Auch dies wurde zum Anziehungspunkt uns sorgte stets für ein volles Haus.

1983 wurde mit einem neuen Außenputz des gesamten Anwesens die letzte Baumaßnahme vorgenommen und abgeschlossen. Außerdem wurde - für künftige Feste und Feiern im Freien - ein festes Zelthaus aufgebaut.
 

Jahr 1985: Der 25. Geburtstag

So ist der Schützenclub, der im 25. Jubiläumsjahr 1985 um die 270 Mitglieder zählte, für die Zukunft wohl gerüstet und kann dank seiner rührigen Mitglieder dieser ruhig entgegensehen.









Jahr 2005: 45 Jahre Schützenclub - Die Homepage

Der Schützenclub Nahbollenbach geht mit der Zeit. Um den Mitgliedern und Interessenten ein aktuelles Forum zu bieten, hat sich unser Vereinsmitglied Peter Anders dazu bereit erklärt, für den Verein eine Homepage zu erstellen. Nach einer aufwendigen Entwicklungsphase und Zuarbeit von verschiedenen Mitgliedern wurde der Entwurf dem Vorstand während einer Vorstandsitzung von Peter Anders vorgestellt. Das Konzept gefiel dem Vorstand auf Anhieb und konnte so im Internet veröffentlicht werden. Seit April 2005 ist die Homepage bereits online und wurde mehr als 1.200 Mal innerhalb des ersten Jahres besucht.


13tes Gästeschießen beim SC-Nahbollenbach

Am 09.10.05 veranstaltete der Schützenclub Nahbollenbach zum 13ten Mal das mittlerweile traditionelle Gästeschießen, zu dem alle "Bollenbacher Vereine" eingeladen wurden.

Geschossen wurde wie immer nach den Regeln des Deutschen Schützen Bundes.

Die Aufgabe der "Schützen" bestand darin, mit dem aufgelegten Luftgewehr auf einer 10 Meter entfernten Zielscheibe, möglichst viele Ringe zu erzielen.

Jeder Schütze hatte 15 Schuss zur Verfügung, was eine maximale Ringzahl von 150 ergab.

Der Startschuss fiel um 10.00 Uhr und der Wettkampf war bis um 15.00 Uhr spannend, da jeder neue Schütze einen neuen Rekord aufstellen konnte und wollte.

Eine kleine Mittagspause, in der für das leibliche Wohl gesorgt wurde, verhalf den "Schießsportlern" zu neuer Energie, um den Kampf mit den Ringen wieder aufzunehmen.

Die Teilnahme war in diesem Jahr leider nicht mehr so gut, wie in den Vorjahren. Es gingen nur 7 Mannschaften an den Start, davon 23 Herren und 10 Damen in der Einzelwertung.

Es wurden in den Wertungsklassen Dameneinzel, Herreneinzel und Mannschaft Pokale und Medaillen verliehen.

Bei den Damen gewannen:

1.       Platz:  Carmen Schmidt Unterhaltungsverein1,    mit 125 Ringen
2.       Platz:  Regina Raßmann, Kirchenchor 2,            mit 122 Ringen 
3.       Platz:  Christine Rissling, Kirchenchor 2,            mit 115 Ringen.

Bei den Herren:

1.       Platz:  Roland Schmidt, Unterhaltungsverein 1,         mit 131 Ringen
2.       Platz:  Peter Schupp, Unterhaltungsverein 2,            mit 129 Ringen
3.       Platz:  Hans-Helmut Hahn, Kirchenchor 2, ebenfalls  mit 129 Ringen.

Der 2. und 3. Platz wurden durch ein Stechen entschieden.

Bei der Mannschaftswertung, eine Mannschaft bestand aus 3 bis 5 Einzelschützen, waren die Platzierungen wie folgt:

1. Platz :          Unterhaltungsverein 1  mit 384 Ringen
2. Platz:           Kirchenchor 2             mit 375 Ringen
3. Platz:           Unterhaltungsverein 2  mit 365 Ringen

Nach der Siegerehrung begann der gemütliche Teil und die Vorfreude auf das nächste Jahr, indem man natürlich viel besser schießen wird, war allen anzumerken.



* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *  * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *


Pressemitteilung des Vorstandes vom 1. Oktober 2005:


Neuer König beim SC Nahbollenbach

In der Woche vom 07.09. bis zum 10.09.2005 wurde beim Schützenclub Nahbollenbach für ein Jahr ein neuer König gekrönt.

Es wurde der beste Zehner auf Teilerscheiben ausgeschossen. Jeder Teilnehmer hatte 20 Schuss zur Verfügung, um den besten Zehner zu erzielen. Mit einem 129,1 Teiler schoss sich Dominik Blum an die Spitze und wurde Jugendschützenkönig gefolgt von Michelle Müller mit einem 174,5 Teiler.

Schützenkönig wurde Hans-Jürgen Hartmann (71,6 Teiler) gefolgt vom ersten Ritter Namens Stefan Peschel (79,7 Teiler) un Thomas Hartmann qualifizierte sich zum ersten Knappen (106,2 Teiler). Bei den Aufgelegt Schützen wurde Winfried Messer mit einem 14,8 Teiler Schützenkönig und vertritt den Verein beim Kreiskönigsschiessen. Erster Ritter wurde Michael Lenhardt mit einem 20,3 Teiler und Harald Trzewik sicherte sich mit einem 108,3 Teiler den Rang des ersten Knappen.

Nach der Siegerehrung, bei der dem Schützenkönig feierlich die Kette verliehen wurde, fand dann die Feier zu Ehren des neuen Königs und seines Gefolges statt.



Die neuen Schützenkönige und Gefolge (von links nach rechts):
Winfried Messer (Schützenkönig Aufgelegt), Michelle Müller (Erster Ritter Jugend),
Dominik Blum (Jugendschützenkönig), Thomas Hartmann (Erster Knappe)


* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *  * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

 

Kreiskönigsschießen 2005

Am 9. Oktober 2005 fand das diesjährige Kreiskönigsschießen statt. Winfried Messer belegte den zweiten Platz mit einem 13-Teiler. Er war nur einen Teiler schlechter als der Erstplatzierte (12-Teiler) Bernhard Groth vom SV "Diana" Rhaunen e. V., der neuer Kreisschützenkönig wurde. Unser Jugendschützenkönig belegte den 5. Platz.


Unser 1. Vorsitzender Thomas Hartmann gratuliert Winfried Messer zum 2. Platz
beim Kreiskönigsschießen 2005


* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * ** * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Attraktive Tombola und Ehrennadeln

Weihnachtsfeier beim Schützenclub Nahbollenbach

Im Schützenheim „Auf Klopp“ fand die alljährliche Weihnachtsfeier des Schützenclub Nahbollenbach statt. In diesem Jahr trafen sich mehr als 60 Mitglieder und Freunde, um miteinander einen gemütlichen Abend in vorweihnachtlicher Stimmung zu verbringen. Nach der Begrüßung durch den 1. Vorsitzenden Thomas Hartmann, ehrte dieser 14 Vereinsmitglieder für ihre langjährige Mitgliedschaft im Rheinischen und Deutschen Schützenbund. Für Ihre 10-jährige Mitgliedschaft wurden mit der Bronzenen Nadel des RSB geehrt: Hans-Jürgen Brenner, Mario Heine, Stefan Heinen, Kurt Henn und Michael Lenhardt. Für 25 Jahre Mitgliedschaft beim RSB und DSB erhielten Lieselotte Menke, Winfried Messer, Thomas Roth, Dieter Schilling, Heinz  Schreyer und Irmgard Thiele die Ehrennadeln in Silber. Die Nadel für 30-jährige Mitgliedschaft beim RSB ging an Gerhard Kuhn und seit 40 Jahren Mitglied beim RSB und DSB sind Friedhelm Fey und Eberhard Rösler. Sie erhielten die Ehrennadeln in Gold. Da nicht alle zuehrenden Mitglieder anwesend sein konnten sollen diese Ihre Ehrung anlässlich der Jahreshauptversammlung am 17. Februar 2006 erhalten.

Nun war jeder hungrig und nach einem ausgiebigen Essen und dem Verkauf der Lose kam dann auch der Nikolaus für unsere Kleinsten.

Danach konnte die Tombola beginnen und es gab wieder wertvolle Sachpreise wie z.B. einen DVD-Player und als erster Preis eine Saeco-Espressomaschine zu gewinnen. Die Preise wurden größtenteils von Firmen oder von Freunden und Mitgliedern des SC Nahbollenbach gespendet. An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an alle Spender.

Der Vorstand wünscht seinen Mitgliedern ein schönes Weihnachtsfest und ein gutes Neues Jahr 2006.


Der 1. Vorsitzende Thomas Hartmann (ganz links) mit den geehrten Mitgliedern:
Eberhard Rösler, Kurt Henn, Friedhelm Fey, Michael Lenhardt und
Winfried Messer (von links nach rechts)




Jahr 2006

Das Vereinsjahr beginnt mit der Jahreshauptversammlung am 17. Februar 2006. In diesem Jahr begrüßte unser neuer Vorsitzender Thomas Hartmann die erschienen Mitglieder und bittet alle Anwesenden sich in die Anwesenheitsliste einzutragen, um die Anzahl der Stimmberechtigten festzustellen. Die Sitzung soll nach der ausliegenden Tagesordnung verlaufen und wird von der Versammlung genehmigt. Dem Vorstand liegen keine weiteren Anträge vor.

Der 2. Kassierer Dieter Rodenbusch gibt den Mitgliederbestand per 31.12.05 mit 124 an. Im Jahr 2005 gab es 18 Austritte, 3 Mitglieder sind leider Verstorben und 3 Neuzugänge. Zurzeit gliedert sich die Altersstruktur wie folgt:

9 Mitglieder unter 18 Jahren, 45 Mitglieder im Alter von 18 bis 44 Jahren und 70 Mitglieder älter als 45 Jahre. 

Nach den weiteren Berichten und der Verlesung der Vereinschronik, folgte der Bericht der Kassenprüfer (Timo Risch und Bernd Christoffel) und die Entlastung des Vorstandes durch die Versammlung.

Anschließend fanden die Neuwahlen der Kassenprüfer statt. Zur Wahl der Kassenprüfer wurden Markus Grobe und Kai Heinz vorgeschlagen und auch mehrheitlich gewählt.

Anschließend wurde Mario Heine noch für seine 10-jährige Mitgliedschaft im rheinischen Schützenbund geehrt.

Im Schlusswort betonte der 1. Vorsitzende wie wichtig der Zusammenhalt gerade im Verein sei und eine solch große Sportanlage erhalten zu können.  

Die nächsten Termine beim Schützenclub Nahbollenbach sind am:

04. März 2006          Bezirksmeisterschaften 2006, Disziplin Luftgewehr (Jugend)

05. März 2006          Bezirksmeisterschaften 2006, Disziplin Luftgewehr (Schützen)

12. März 2006          Bezirksmeisterschaften 2006, Disziplin LG-aufgelegt

18. März 2006          Bezirksmeisterschaften 2006, Disziplin Unterhebelrepetierer

Das nächste Event war unser beliebtes Ostereierschießen für Jedermann vom 12. April bis 14. April 2006

Am Mittwoch, den 12. April 2006 ging es los. Geschossen wurde – wie immer – nicht auf, sondern um Eier. Mit einem aufgelegten Luftgewehr wird in 5-Schuß-Serien auf eine 10 Meter entfernte Wettkampfscheibe geschossen. Jeder Treffer ins Schwarze wird mit einem bunten Osterei belohnt. Es hatten sich bereits am Mittwochabend viele Mitglieder, Gäste und „Stammkunden“ zusammengefunden und Ihren Bedarf an Ostereiern zu „erschießen“. Obwohl der Samstagnachmittag etwas ruhiger verlief was es mit rund 1950 ausgegebenen bunten eiern eine gelungene Veranstaltung. 

Am 10. Juni 2006 war wieder das alljährliche Wildschweinessen angesagt. Das gesellige Beisammensein begann bereits am Nachmittag während des Grillens und überdauerte auch den gemeinsamen Verzehr der „Sau“. Wir sagen an dieser Stelle danke an die Organisatoren und Helfer.  

22. Juli 2006 fand dann die diesjährige „Vorderlader-Party“, d.h. die Abschlußparty der vom Kreis 15.1 organisierten Vorderlader-Freundschaftsrunde beim Schützenclub Nahbollenbach statt. An diese Veranstaltung, bei der es Truthahn an Spieß gab,  werden sich unsere Vorderladerschützen gerne erinnern. 

Als nächster Termin stand dann vom 30. August bis 02. September 2006 das diesjährige Königsschießen an. Geschossen wurde auf Teilerscheiben, die dann am 02. September 2006 mit der Auswertemaschine vermessen wurden, um herauszufinden, wer seinen besten Schuß am mittigsten abgegeben hatte. Es mußten 20 Schuß, je ein Schuß pro Scheibe, gemacht werden. Geschossen wurde mit Luftgewehr oder Luftpistole.

Nach langem Kampf und ausdauernder Konzentration stand der/die neue Schützenkönig/-in fest. Es war in der Schützenklasse Franziska Reichardt, die mit einem hervorragenden 25,1-Teiler die Königskette und einen Pokal für sich gewinnen konnte. Gefolgt von Hans-Jürgen Hartmann mit einem 32,2-Teiler als erster Ritter und Oliver Becker mit einem 40,2-Teiler als zweiter Ritter.

Bei den „aufgelegt-Schützen“ belegte Winfried Messer mit einem 39,4 Teiler den ersten Platz, gefolgt von Klaus Hartenberger und August Hilble. Jugend-Schützenkönigin wurde in diesem Jahr Nina Peschel.

Das anschließend geplante Vereinspicknick wurde kurzentschlossen fallen gelassen und man besuchte gemeinsam das Schützenfest des Schützenvereins 1858 Idar-Oberstein e.V.

* * *

Pressemitteilung des Schützenclub Nahbollenbach zum Königsschießen 2006

Schützenclub Nahbollenbach 1960 e.V. mit neuem König

Die neue Nahbollenbacher Schützenkönigin heißt Franziska Reichardt


Anlässlich des diesjährigen Ausschießens zum Schützenkönig wurde am 01. und 02. September 2006 im Schützenhaus des Schützenclubs Nahbollenbach hart “gekämpft”.

Geschossen wurde auf Teilerscheiben, die dann am 02. September 2006 mit der Auswertemaschine vermessen wurden, um herauszufinden, wer seinen besten Schuß am mittigsten abgegeben hatte.

Es mussten 20 Schuß, je ein Schuß pro Scheibe, gemacht werden. Geschossen wurde mit Luftgewehr oder Luftpistole.
 
Nach langem Kampf und ausdauernder Konzentration stand der/die neue Schützenkönig/-in fest. Es war in der Schützenklasse Franziska Reichhardt aus Idar-Oberstein, die mit einem hervorragenden 25,1-Teiler die Königskette und einen Pokal für sich gewinnen konnte. Gefolgt von Hans-Jürgen Hartmann mit einem 32,2-Teiler als erster Ritter und Oliver Becker mit einem 40,2-Teiler als zweiter Ritter.
 
Bei den Aufgelegt-Schützen belegte Winfried Messer mit einem 39,4 Teiler den ersten Platz, gefolgt von Klaus Hartenberger und August Hilble.

Jugend-Schützenkönigin wurde in diesem Jahr Nina Peschel.

Das anschließend geplante Vereinspicknick wurde kurzentschlossen fallen gelassen und man besuchte gemeinsam das Schützenfest des Schützenvereins 1858 Idar-Oberstein e.V.



Der 1. Vorsitzende Thomas Hartmann (mitte) mit der neuen
Schützenkönigin Franziska Reichardt und dem 2. Ritter Oliver Becker.

* * *

In der Zeit vom 04. bis 21. Oktober 2006 fanden die Vereinsmeisterschaften 2007 statt. Die Teilnahme an der Vereinsmeisterschaft ist Voraussetzung, um an weiteren Titelkämpfen von Kreis-, Bezirks- und Landesmeisterschaften bis hin zur Deutschen Meisterschaft, teilnehmen zu können.

Hier die Ergebnisse:

Luftgewehr: Schülerklasse: 1. Tristan Karka (314 Ringe); Jugend B weibl: 1. Sandra Fuchs (262); Schützenklasse: 1. Armin Fuchs; Altersklasse: 1. Karka Jaroslav (327);

Luftgewehr aufgelegt: Senioren B: 1. Winfried Messer (293); Senioren C: 1. Karl-Heinz Manteufel (254)

Luftpistole: Schützenklasse: 1. Stefan Peschel (367), 2. Hans-Jürgen Hartmann (353), 3. Kai Michael Heinz (340); Altersklasse: 1. Edgar Reichardt (338), 2. Siegfried Schwientek (335)

KK Gewehr aufgelegt: Senioren B: 1. Winfried Messer (268)

Zentralfeuerpistole Gruppe I (Gebrauchspistole 9mm para): Schützenklasse: 1. Martin Griebel (383), 2. Marcus Staudt (368), 3. Timo Rischl (357); Altersklasse: 1. Klaus Sperling (376), 2. Edgar Reichardt (367), 3. August Hilble (348)

Zentralfeuerpistole Gruppe II (Gebrauchspistole .45 ACP): Schützenklasse: 1. Martin Griebel (369) und Marcus Staudt (369), 3. Stefan Peschel (364); Altersklasse: 1. Klaus Sperling (365), 2. August Hilble (359), 3. Edgar Reichardt (357)

Zentralfeuerrevolver Gruppe I (Gebrauchsrevolver .357 mag): Schützenklasse: 1. Marcus Staudt (379), 2. Kai Michael Heinz (376), 3. Marion Jung (354); Altersklasse: 1. August Hilble (351)

Zentralfeuerrevolver Gruppe II (Gebrauchsrevolver .44 mag): Schützenklasse: 1. Martin Griebel (376), 2. Marcus Staudt (347); Altersklasse: 1. Edgar Reichardt (357)

Unterhebelrepetierer .22: Schützenklasse: 1. Markus Vankorb (339), 2. Roland Michel (301), 3. Marion Michel (237); Altersklasse: 1. Winfried Messer (347), 2. Michael Lenhardt (344)

Unterhebelrepetierer GK: Schützenklasse: 1. Markus Vankorb (309), 2. Roland Michel (267); Altersklasse: 1. Winfried Messer (282)

Perkusionsgewehr: Schützenklasse: 1. Andreas Hasmann (120), 2. Roland Michel (119),  3. Markus Vankorb (113); Damenklasse: 1. Marion Michel (113)

Steinschloßgewehr: Schützenklasse: 1. Andreas Hasmann (94)

Perkusionsrevolver: Schützenklasse: 1. Bernd Christoffel (108)

Perkusionspistole: Schützenklasse: 1. Andreas Fuchs (85); Altersklasse: 1. August Hilble (123)
 

Das für den 22. Oktober 2006 angesetzte diesjährige Gästeschießen musste mangels Beteiligung durch die eingeladenen Vereine leider ausfallen.

Wir bedanken uns an dieser Stelle jedoch beim Kirchenchor Nahbollenbach für die längjährige Treue, denn er war der einzige Verein der sich fürs Gästeschießen angemeldet hatte.

Die Kreismeisterschaften  für das Sportjahr 2007 wurden vorverlegt und fanden bereits vom 18. November bis 03. Dezember 2006 auf den Ständen des Schützenclub Nahbollenbach statt.

Das alljährliche Essen für die „Wirtschaftsdienstler“ fand in diesem Jahr wieder gemeinsam mit der Weihnachtsfeier am 08. Dezember 2006 im Schützenheim „Auf Klopp“ des Schützenclub Nahbollenbach statt .Auch in diesem Jahr strafen sich mehr als 50 Mitglieder und Freunde, um miteinander einen gemütlichen Abend in vorweihnachtlicher Stimmung zu verbringen.

Nach der Begrüßung durch den 1. Vorsitzenden Thomas Hartmann, ehrte dieser 7 Vereinsmitglieder für ihre langjährige Mitgliedschaft im Rheinischen und Deutschen Schützenbund. Für Ihre 10-jährige Mitgliedschaft wurden mit der Bronzenen Nadel des RSB geehrt: Roland Michel, Gerhard Pauly und Markus Vankorb. Für 25 Jahre Mitgliedschaft beim RSB erhielten Udo Allmann und Frank Martin Müller die Ehrennadeln in Silber. Die Nadel für 30-jährige Mitgliedschaft beim RSB ging an Marianne und Gerhard Schleich. Da nicht alle zuehrenden Mitglieder anwesend sein konnten sollen diese Ihre Ehrung anläßlich der Jahreshauptversammlung am 23. Februar 2007 erhalten. Im Anschluss wurden noch die Vereinsmeister anlässlich der Vereinsmeisterschaften 2007 geehrt und ein gemeinsames Foto gemacht.

Nun war jeder hungrig und nach einem ausgiebigen Essen und dem Verkauf der Lose kam dann auch der Nikolaus für unsere Kleinsten.

Danach konnte die Tombola beginnen und es gab wieder viele wertvolle Sachpreise wie z.B. eine Espressomaschine und einen DVD-Player zu gewinnen. Die Preise wurden größtenteils von Firmen oder von Freunden und Mitgliedern des SC Nahbollenbach gespendet. An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an alle Spender.

Der Vorstand wünscht seinen Mitgliedern noch ein gutes Neues Jahr 2007.

 

 
Jahr 2007 - Ein Jahresrückblick

Das Vereinsjahr beginnt mit der Jahreshauptversammlung am 23.02.2007 im Vereinsheim "Auf Klopp". Der Mitgliederbestand zum 31.12.2006 betrug 119 Mitglieder. Im Vorjahr gab es 11 Austritte und 6 Neuzugänge.

Nach der Entlastung des alten Vorstandes standen die Neuwahlen an.

Gewählt wurden:

1. Vorsitzender: Thomas Hartmann
2. Vorsitzender: Winfried Messer
1. Kassierer: Andreas Hasmann
2. Kassierer: Timo Risch
1. Schriftführer: Sabine Hagemeister
2. Schriftführer: Martin Griebel
1. Sportleiter: Markus Grobe
2. Sportleiter: August Hilble
3. Sportleiter: Klaus Hartenberger
4. Sportleiter: Kai Michael Heinz
5. Sportleiter: Timo Risch
1. Jugendleiter: Bernhard Roth
2. Jugendleiter: Armin Fuchs
1. Inventarverwalter: Roland Michel
2. Inventarverwalter: Markus Vankorb
Ältestenratvorsitzender: Karl-Heinz Manteufel
Ältestenratbeisitzer: Harald Tzrewik
Ältestenratbeisitzer: Michael Lenhardt

Aufgrund der allgemein schwierigen finanziellen Situation wurde beschlossen, die Preise für die Einzelmitgliedschaft auf 70,00 Euro / Jahr und die Aufnahmegebühr auf einmalig 100,00 Euro zu erhöhen. Dem Antrag wurde zugestimmt.

Anschließend wurden folgende Mitglieder für ihre Verdienste um den Verein geehrt:

Vereinsehrennadel in Silber:

Kai Michael Heinz
Dieter Rodenbusch

Vereinsehrennadel in Gold:

Roland Michel
Markus Vankorb

Vereinsehrennadel in Bronze:

Peter Anders
Hans Ruhk
Franziska Reichardt

Das nächste Event war das traditionelle Ostereierschießen für Jedermann vom 04.-07.04.2007. Mittwochs ging es los. Geschossen wurde - wie immer - nicht auf, sondern um Eier. Mit einem aufgelegten Luftgewehr galt es auf 5er-Streifen je einen Schuß abzugeben. Jeder Treffer ins Schwarze wurde mit einem Ei, jeder 10er mit zwei Eiern belohnt. Durch ein Bonussystem war es theoretisch möglich, mit einem Streifen bis zu 20 Eier zu gewinnen. Viele Mitglieder, Freunde und Stammkunden hatten sich an diesem Abend bereits eingefunden. Obwohl der Samstagnachmittag etwas ruhiger verlief, war es mit rund 1800 ausgegebenen Eiern eine gelungene Veranstaltung.

Im Juni wurde bei einem Arbeitseinsatz das sturmgeschädigte Dach des Brathauses repariert und auch sonstige Schönheitsreparaturen durchgeführt.

Am 15. Juni 2007 fand die diesjährige Mitgliederversammlung statt. U. a. wurde beschlossen, den Thekendienst neu zu regeln. Es wurde beschlossen, dass der Thekendienst nur noch von einer Person übernommen wird. Damit soll der Anreiz geschaffen werden, in mehr Arbeitseinsätzen die Arbeitsstunden zu erlangen.

Am 21. Juli 2007 veranstaltet der SCN erstmalig einen "Tag der offenen Tür". Geboten wurde u. a. die Besichtigung der Sportstätte sowie Schießvorführungen mit verschiedenen Waffen auf unseren Schießständen. Auch für das leiblich wohl war bestens gesorgt. Nachmittags gibt es Kaffee und Kuchen, abends allerlei leckeres vom Grill.

Anläßlich des 50-jährigen Vereinsjubiläums der SV Hubertus Stipshausen überreichten einige Mitglieder am 1. September 2007 einen Freundschaftsteller im Rahmen eines Umzugs. Im Anschluß machten auch einige Vereinsmitglieder dem Schützenverein 1858 Idar-Oberstein bei seinem diesjährigen Schützenfest seine Aufwartung.
 
 

Schützenkönig 2007

Am 19. und 21. September fand unser diesjähriges Königsschießen statt. Geschossen wurde auf Teilerscheiben, die dann am 21. September 2007 mit der Auswertemaschine vermessen wurden, um herauszufinden, wer seinen besten Schuß am mittigsten abgegeben hatte. Es mußten 20 Schuß, je ein Schuß pro Scheibe, gemacht werden. Geschossen wurde mit Luftgewehr oder Luftpistole. Nach langem Kampf und ausdauernder Konzentration standen die neuen Schützenkönige fest.

Mit einem Teiler von 8,9 wurde Hans Jürgen Hartmann mit der Luftpistole Schützenkönig und konnte sich somit die Königskette sichern. Gefolgt von Harald Trzewik mit einem 26,7 Teiler als erster Ritter und Winfried Messer mit einem 30,1 Teiler als zweiter Ritter. Den 4. Platz belegte Rainer Peschel mit einem 39,7-Teiler vor seinem Bruder Stefan Peschel mit einem 73,2-Teiler den 5. Platz belegt. Jugendschützenkönigin wurde Sandra Fuchs mit dem Luftgewehr mit einem Teiler von 42,2.

Unsere beiden Könige fahren am 14. Oktober 2007 zum Kreiskönigsschießen zum Schüzenverein 1858 Idar-Oberstein  e. V.

Herzlichen Glückwunsch!

  In der Zeit vom 01.-10. Oktober fanden die Vereinsmeisterschaften 2008 statt. Die Teilnahme an der Vereinsmeisterschaft ist Voraussetzung, um an weiteren Titelkämpfen von Kreis-, Bezirks- und Landesmeisterschaften bis hin zur Deutschen Meisterschaft, teilnehmen zu können.

Hier die Ergebnisse:

Luftgewehr: Jugend B männl.: 1. Matthias Simon (248); Jugend B weibl: 1. Sandra Fuchs (319)

Luftgewehr aufgelegt: Altersklasse: 1. Siegfried Schwientek (278); Senioren B: 1. Winfried Messer (292); Senioren C: 1. Eberhard Rösler (270)

Luftpistole: Schützenklasse: 1. Stefan Peschel (361), 2. Kai Michael Heinz (344), 3. Hans-Jürgen Hartmann (337), 4. Thomas Krämer (178); Altersklasse: 1. Siegfried Schwientek (300)

KK Gewehr aufgelegt: Altersklasse: 1. Siegfried Schwientek (274); Senioren B: 1. Winfried Messer (265)

Sportpistole: Schützenklasse: 1. Thomas Krämer (144); Altersklasse: Siegfried Schwientek (273), 2. Rainer Peschel (222); Senioren B: Winfried Messer (104)

Zentralfeuerpistole Gruppe I (Gebrauchspistole 9mm para): Schützenklasse: 1. Hans-Jürgen Hartmann (385), 2. Stefan Peschel (383), 3. (Martin Griebel (365); Altersklasse: 1. August Hilble (360), 2. Klaus Sperling (353)

Zentralfeuerpistole Gruppe II (Gebrauchspistole .45 ACP): Schützenklasse: 1. Stefan Peschel (381) und Martin Griebel (381), 3. Marcus Staudt (372); Altersklasse: 1. August Hilble (335), 2. Rainer Peschel (334)

Zentralfeuerrevolver Gruppe I (Gebrauchsrevolver .357 mag): Schützenklasse: 1. Hans-Jürgen Hartmann (384), 2. Stefan Peschel (383), 3. Kai Michael Heinz (371); Altersklasse: 1. August Hilble (342), 2. Rainer Peschel (337), 3. Siegfried Schwientek (328)

Zentralfeuerrevolver Gruppe II (Gebrauchsrevolver .44 mag): Schützenklasse: 1. Hans Jürgen Hartmann (384), 2. Martin Griebel (380), 3. Stefan Peschel (378); Altersklasse: 1. Klaus Sperling (354), 2. August Hilble (315)

Unterhebelrepetierer .22: Schützenklasse: 1. Markus Vankorb (318), 2. Roland Michel (305), 3. Marion Michel (210); Altersklasse: 1. Winfried Messer (308)

Unterhebelrepetierer GK: Schützenklasse: 1. Roland Michel (304), 2. Markus Vankorb (302); Altersklasse: 1. Winfried Messer (287)

Perkusionsgewehr: Schützenklasse: 1. Roland Michel (123), 2. Markus Vankorb (121), 3. Armin Fuchs (108)

 

Ein weiter Höhepunkt war das diesjährige Wildsau-Essen. Im Rahmen der Veranstaltung fand auch ein Königsschießen auf einen Adler statt. Gäste und Vereinsmitglieder hatten einen vergnügten Nachmittag mit dem Holzadler und ein zünftiges Essen im Abschluss - Es waren immerhin 40 kg Wildschwein, die es zu vertilgen galt.

Nach 7 Stunden auf dem offenen Feuer von Hand gegrillt war es ein gelungener Abschluss des Tages.

  Traditionsschützenkönig wurde Winfried Messer, gefolgt von Armin Fuchs als 1. und Hans-Jürgen Hartmann als 2. Ritter. 1. Knappe wurde Thomas Hartmann und 2. Knappe Markus Vankorb. Matthias Simon wurde beim Traditionskönigsschießen Jugendschützenkönig

Leider musste das für November angesetzte Gästeschießen mangels Beteiligung durch die eingeladenen Vereine abgesagt werden. Wir bedanken uns an dieser Stelle jedoch beim Kirchenchor Nahbollenbach für die langjährige Treue, denn er war der einzige Verein der sich fürs Gästeschießen angemeldet hatte.

Die Kreismeisterschaften fanden vom 24.10.-02.12.2007 auf den Ständen des SCN statt.
 

Den Jahresabschluss beging der Verein mit der traditionellen Weihnachtsfeier. Wie immer war für das leibliche Wohl bestens gesorgt. Es gab eine Bratenauswahl, Spätzle, Knödel, Bayrisch Kraut, Blaukraut und als Dessert Vanille-Eis mit heißen Himbeeren.  Mehr als 50 Mitglieder und Freunde trafen sich in vorweihnachtlicher Stimmung zu einem gemütlichen Abend.

Im Laufe des Abends gab es eine Tombola mit attraktiven Preisen. Es gab nützliches wie auch Skurriles zu gewinnen.

Für die kleinen Gäste hatte auch der Nikolaus sein Erscheinen angekündigt. Ein gelungener Abend zum Jahresabschluss. Im Rahmen der Veranstaltung wurden auch die Teilnehmer der Vereinsmeisterschaften gehrt.

 

Christine Hilble und Klaus Hartenberger wurden im Laufe des Abends für ihre 10-jährige Mitgliedschaft im Rheinischen bzw. Deutschen Schützenbund geehrt. Für 25 Jahre Mitgliedschaft erhielten Siegfried Schwientek, Bernd Christoffel und Hans-Werner Dietrich die Ehrennadel in Silber

Im Anschluss wurden die Vereinsmeister 2008 geehrt.


Was ist sonst noch so in 2007 passiert?


Auch die Räumlichkeiten wurden von Gästen gerne für öffentliche und private Veranstaltungen angemietet.

Zusätzlich zu den bereits existierenden Vereinswesten wurden zusätzlich neue Vereinsjacken angeschafft.

Die Homepage wächst und findet regen Zuspruch. Von April 2005 bis zum Jahresende 2007 haben ca. 4.200 Besucher unsere Homepage angeklickt. Eine respektable Resonanz und Motivation auf diesem Weg weiter zu machen.